Preise mit oder ohne MwSt.?
Wenn Sie nichts wählen werden die Preise mit MwSt. angezeigt.
 

Heute wollen wir uns einem Gartenthema zuwenden - dem Flechten mit Weiden.

Im Garten bieten sich verschiedene Projekte an, etwa das Flechten einer selbstgebauten Kompostumfassung, eine Beeteinrahmung, ein Gitter für Tomaten und Bohnen oder ein Staudenhalter.

Für den Anfang ist ein geflochtener Staudenhalter genau das richtige Projekt.

Weiden flechten - Schritt für Schritt erklärt:

  1. Weiden schneiden

    Zuerst benötigen wir die Weiden. Am besten eignet sich die Korbweide oder die Purpurweide, es können aber auch noch andere Holzarten wie z.B. Haselnuss verwendet werden.

    Wichtig ist, dass die Triebe beim Biegen nicht brechen. Hierfür eignen sich ein Jahr alte dünne Zweige, da sie biegsam sind. Sie können natürlich auch 2-3 Jahre alte dickere Triebe verwenden, diese halten zwar länger, erfordern aber auch mehr Kraft zum Biegen.

    Die Weidenruten können von Ende Oktober bis Anfang Mai geschnitten werden. Weiden wachsen meist nah an Gewässern und Flüssen. Zum Schneiden verwenden Sie eine unserer guten Astscheren oder die Kultursichel.

    Weiden schneiden
  2. Weidenruten einweichen

    Die Weidenruten werden anschließend mehrere Tage im Wasser eingeweicht, damit sie sich besser biegen lassen.

    Weidenruten einweichen
  3. Die Pflöcke vorbereiten

    Als nächstes werden Pflöcke in den Boden geschlagen, die Länge hängt von Ihrer Staudenhöhe ab. Sie wollen die Staude zwar zusammenhalten und gegen Wind und Wetter schützen, aber auch noch die Blumenpracht bewundern können. Die Pflöcke sollten aus wetterfestem Holz bestehen, wählen Sie also keine Buche oder Obstgehölze. Pflöcke aus Fichte, Eiche, Robinie oder Lärche eignen sich für diesen Zweck. Die Pflöcke müssen nicht rund sein. Oft fallen beim Holzspalten von Stämmen 1m lange Stücke an die verwendet werden können.

    Die Pflöcke müssen mit einem Beil oder einer Axt unten angespitzt und mit einem Vorschlaghammer in den Boden gerieben werden.

    Die Pflöcke vorbereiten
  4. Löcher bohren

    Jetzt werden in die eingetriebenen Pfosten Löcher zur Aufnahme der Weidentriebe gebohrt. Der Bohrdurchmesser ist abhängig vom ungefähren Durchmesser Ihrer Weiden. Wir verwenden den Wave-Cutter® Forstnerbohrer mit 30 mm Durchmesser und den Akku-Bohrschrauber Makita®. Das Anfangs-/ Endloch sollte etwas größer sein, damit beide Enden der Weidenruten straff in das Loch gezogen werden können.

    Löcher bohren
  5. Weidenruten einflechten

    Nun können Sie die Weidenruten einflechten. Dabei verkeilen sie sich und bleiben so in Position.

    Sind die Ruten zu dick, können Sie diese mit einem Schnitzmesser einpassen.

    Weidenruten einflechten
  6. Rutenenden fixieren

    Die überstehenden Enden können entweder mit Draht oder Schnur angebunden, oder einfach abgeschnitten werden.

    Rutenenden fixieren
  7. Zum Schluss...

    Wie viele Ringe Sie um Ihre Staude ziehen, hängt von der Größe des Projekts und Ihren Gestaltungswünschen ab.

    Falls Sie sich dem Thema Flechten weiter widmen möchten, besuchen Sie doch einen unserer Kurse.

    Zum Schluss...

Noch Fragen? Unsere Spezialisten antworten

Und sollten Sie bei der Durchführung unserer Projekte wider Erwarten auf Hindernisse stoßen, lassen wir Sie nicht alleine:

Unsere Experten sind unter der Hotline +49 (0) 991 9109 911 für Sie erreichbar.

Zuletzt angesehen